Keller am See hat sich zum Ziel gesetzt einen ehrlichen und geschmackvollen Wein hervorzubringen, der lebendig und charaktervoll ist. Eine bestmögliche ökologische Herstellung ist für ein "Luxusprodukt" wie Wein eine Selbstverständlichkeit und widerspiegelt sich auch in der Qualität und dem Terroir- Gedanken. Genuss pur soll er sein!

Wein ist ein Produkt, welches präzises Handwerk und Leidenschaft sowohl im Weinberg als auch im Keller erfordert. Es ist ein Produkt, welches aus einer Beziehung zwischen Mensch und Natur entsteht. Die Natur alleine würde ja kein Wein machen.

Was gilt als Eingriff in die Natur und was gehört schlicht zum Handwerk im Rebberg oder im Keller? Deutlich wird diese Schwierigkeit zum Beispiel an der Diskussion über die Verwendung von Schwefel im Wein: radikale Winzer verzichten gänzlich darauf, andere sagen, dass es schlicht unmöglich sei guten Wein ohne geringstmögliche Mengen zu machen. 

Wie auch immer – so wird im Keller am See gearbeitet:

Rebberg

  • Pflege nach dem biodynamischen Kreislauf zwischen Boden, Pflanze, Luft und Kosmos.
  • Erhalt und Förderung der Biodiversität, weg von der Monokultur.
  • Verwendung von eigenem Kompost, Kräuterauszügen zur Stärkung der Pflanze / Kupfer und Schwefel bei schwieriger Wetterlage.
  • Kein Einsatz von chemisch- synthetischen Pestiziden, Herbiziden, Insektiziden oder Kunstdünger.
  • Zurück zu einem gesunden Boden.

Vinifikation

  • Keine Zusatzstoffe die den Most / Wein verfälschen.
  • Vegan? Es werden sowieso keine Klärmittel / Schönungsmittel wie Gelatine etc. verwendet. Milben und sonstige Insekten leben aber auf den Traubenbeeren und landen mit in der Traubenpresse...
  • Gärungsprozesse mit "Trauben-eigener" Hefe.
  • Angepasste Dosierung der schwefligen Säure für die Haltbarkeit, 0 bis 65 mg/l je nach Wein.
  • Keine oder einmalige grobe Filtration je nach Wein.
  • Dem Wein Zeit geben und keine Shortcuts.
  • Laufend ökologische Verbesserungen in allen Prozessen.

Zertifiziert Bio-Suisse und Demeter.